Seiten

Samstag, 13. Oktober 2012

[Rezension] Mingus von Keto von Waberer


Das Cover sieht sehr nach Dystopie bzw. Endzeitroman aus. Zu sehen sind Mingus, der rechts steht, und Nin, die links steht. Ich findes sie sehen etwas computeranimiert aus, und leider mag ich so etwas auf Covern gar nicht :/ Trotzdem finde ich es ganz in Ordnung, besonders die Farbgestaltung gefällt mir :)
Mein Problem waren aber (nochmals ;)) die Figuren: Sie sehen recht jung aus, und ich hatte auch während des Buches keine Ahnung ob es nun Kinder um die 11/12 oder schon ältere Jugendliche sind.


Mingus - Was könnte das sein? Ist das eine Rasse? Eine Person? Ein Gegenstand?
Ungefähr solche Fragen gingen mir am Anfang des Buches im Kopf herum. Der Klappentext erzählt ziemlich wenig von der Geschichte, so wusste ich auch ersteinmal überhaupt nicht, welchem Genre dieses Buch denn angehört.
Ziemlich schnell wurde mir klar, dass es eine Dystopie ist, auch wenn es am Anfang etwas verwirrend war.

Am Anfang lernt man Mingus, um den sich die ganze Geschichte dreht, kennen. Mingus ist etwas Besonderers, das mir sehr gut gefallen hat: Mingus ist halb Mensch, halb Löwe. Es ist etwas anderes als in den anderen Dystopien, etwas neues.  Mingus als Charakter hat mir weniger gut gefallen, ich konnte seine Handlungen schwer nachvollziehen, möglicherweise lag es aber auch daran, dass er ja halb Löwe, halb Tier ist und es von der Autorin beabsichtigt war, dass er anderst handelt als normale Menschen. Auch blieb er mir die ganze Geschichte über ziemlich fremd, ich konnte einfach keine Beziehung zu ihm aufbauen, was es schwer zum Lesen macht.
Des weiteren lernt man Nin kennen, die sich zusammen mit Mingus durch den Wald schlägt. Mit ihr konnte ich mich schon etwas mehr anfreunden, auch wenn ich sie, wie bei alle Charakteren, etwas zu unpersönlich fand, was sehr schade ist. Ihre Handlungen waren schon mehr nachvollziehbar und ich fand ihre Geschichte sehr interessant. Wie ich schon bei der Aufmachung sagte, war mir ihr Alter immer ziemlich schleierhaft. Am Anfang beschreibt Mingus sie als "kleinen Bruder" darunter stellte ich mir ein 6/7-jähriges Kind vor. Später kam es mir dann wieder vor als wäre sie eine Jugendliche um die 15/16. Möglicherweise verwirrt einfach auch das Cover, auf dem ein ungefähr 11/12 jähriges Mädchen abgebildet ist. Das hätte man vielleicht etwas deutlicher machen können. Nichtsdestotrotz war ihr Charakter gut gestaltet.
Die vielen anderen Charaktere fand ich auch etwas zu "schwach", man hätte etwas mehr aus ihnen machen können.
Doch einige Charaktere haben es mir dann richtig angetan, wie z.B. Tara: Sie ist ein richtig interessanter Charakter, über den ich gerne mehr erfahren habe und auch gerne noch mehr erfahren hätte.
Auch Aglaia war ein unglaublich innovativer Charakter: eine starke, aber auch verletzliche Frau!

Sehr interssant fand ich auch von Aufbau her, dass am Anfang, die Personen, die "sprechen", vorgestellt wurden.
Die Kapitel sind immer relativ kurz, was ich sehr gut fand, so kann man immer gut weiterlesen.

Der Schreibstil hat mir leider überhaupt nicht zugesagt: Er war kurz und abgehackt, und leider konnte ich mich nicht damit anfreunden. Das Buch ist im Präsens geschrieben, was im ersten Moment komisch wirkt, aber im Laufe des Buches hat es immer mehr gepasst.

Zum Inhalt kann ich sagen, dass ich selbst, als ich das Buch weggelegt hatte, es beendet hatte, mir noch viele Fragen im Kopf herumschwirrten. Besonders wollte ich mehr über diese Zukunftswelt erfahren! Leider ist das aber nicht der Fall und das fand ich richtig schade, denn die Idee hinter diesem Buch hat mir so zugesagt, dieser Halbmensch Mingus hat so viel Potenzial! Es wäre so interessant gewesen mehr über die Welt zu erfahren...
In dem Buch gab es für mich auch manchmal ein paar Längen, so richtig spannend fand ich es leider nie.

Schade, Schade! Das Buch hat eine wirklich tolle Idee, aber leider wurde sie nicht so gut umgesetzt. Die Charaktere waren mir zu schwach, die Spannung fehlte einfach manchmal und ich hatte am Schluss noch so viele Fragen.



Ganz großes Danke an den dtv-Verlag für dieses Rezensionsexemplar, leider hat es mir nicht so gut gefallen, aber ich hoffe Sie verstehen, dass ich in meinen Rezensionen ehrlich meine Meinung sagen will und auch wenn es ein Rezensionsexemplar ist, ich nichts erfinden werde.


Kommentare:

  1. Schade, dass es dir nicht gefallen hat. :/
    Schöne Rezi!

    Google hilft, sag ich da nur. ^^
    Aber schau mal hier nach:
    http://bloggerlatein.blogspot.com/2012/02/blogumus-cumulus-3d-flash-tag-cloud-fur.html

    LG
    Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön ♥
      Ich bin schön klug - komme nicht mal drauf bei Google zu gucken ^^
      Vielen Dank für den Link!
      Liebe Grüße,
      Mara

      Löschen
  2. Huhu!
    Eine gelungene Rezi! Auch wenn dir das Buch nicht so gut gefallen hat, habe ich deine Rezi gern gelesen! Die Schwächen des Buches die du ansprichst würden mich glaube ich auch stören! Ich finde es auch immer schade, wenn man selbst noch so viele Ideen hätte, wie man mehr aus der ganzen Sache machen könnte und man so unzufrieden "zurück gelassen" wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)
      Ja, das hat mich wirklich gestört. Da wäre man am liebsten selbst der Autor :)

      Löschen