Seiten

Sonntag, 18. November 2012

| Rezi | Hollowland von Amanda Hocking

Hollowland von Amanda Hocking

Reihe | The Hollows #1


E-Book | 0,89€


Seitenanzahl | 291


Verlag | Createspace


Kaufen?







Nineteen-year-old Remy King is on a mission to get across the wasteland left of America, and nothing will stand in her way - not violent marauders, a spoiled rock star, or an army of flesh-eating zombies. 


Ich habe mir dieses Buch ganz ehrlich nur wegen seines unschlagbaren Preises von 0,00€ gekauft. Die Geschichte hörte sich in Ordnung, das heißt ziemlich spannend, an und von Amanda Hocking habe ich auch schon viel gutes gehört: Warum also nicht?

Dieses Buch war meine erste "Zombie"-Geschichte, ich war dementsprechend sehr gespannt, wie die Zombies und die Atmosphäre umgesetzt wurde.

Zuersteinmal zu den Charakteren:
Der Hauptcharakter - in diesem Fall Remy - hat es sehr schwer. Wie so ziemlich alle hat sie niemanden mehr, alle die sie kannte und liebte sind tot - außer ihr Bruder, an  dem sie sich nun natürlich  festhält, da er der einzige ist, der ihr geblieben ist. Als er nun verschwindet ist es klar, dass sie ihn wiederfinden will.
Das wichtigste für mich an einem Hauptcharakter ist, dass er symphatisch ist oder ich wenigsten ein wenig mit ihm mitfühlen kann. Was hier überhaupt nicht der Fall war, denn mit Remy wurde ich so gar nicht warm. Ich verstehe, dass sie einen rauen, abgehärteten Charakter hat, da sie in dieser schrecklichen Zukunftsvision unserer Welt lebt, aber sie war mir teilweise einfach zu gefühlslos. Ohne mit der Wimper zu zucken lässt sie Freunde zurück, weint nicht einmal. Das war mir dann doch etwas ZU abgehärtet. Ich hätte wenigstens ein paar mehr Gefühlsregungen erwartet um mich mit ihr anfreunden zu können.
Jedoch hat mir der männliche Hauptcharakter Lazlo sehr gut gefallen. Die Idee, einen Rockstar in diese Geschichte einzubauen, in diese schreckliche Welt, fand ich wirklich sehr gelungen und was noch wichtiger ist: sehr schön umgesetzt. Natürlich ist dem Leser von Anfang an klar, dass er sich in Remy verliebt werden wird, Überraschung ist da ausgeschlossen.
Die Liebesgeschichte hätte mir bestimmt sehr gut gefallen, da ich Lazlo sehr mochte, wenn Remy einfach mal ein bisschen menschlichter gewesen wäre, mehr Gefühle gezeigt hätte. Aber da bin ich leider auf Granit gestoßen.
Der dritte und vierte Teil des Vierergespanns, mit dem Remy durch die zombiefizierte Welt zieht, sind Harlow und Blue. Wie auch bei den zwei Hauptcharakteren gefiel mir der männliche Charakter deutlich besser. Denn Harlow kam mir manchmal vor wie ein kleines verzogenes Gör, ziemlich naiv und auch teilweise nervig. Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee war eine 13-jährige in diese Geschichte mit einzubauen, mich hat sie in manchen Fällen etwas gestört.

Was ich auch ziemlich merkwürdig fand, war das mit der zahmen Löwin Ripley, die sie einfach so in der Wüste finden. Die Erklärung, die dazu abgeliefert wurde erschien mir einfach nicht glaubhaft. Obwohl ich sagen muss, dass ich Ripley wirklich mochte. Was aber eher daran liegt, dass ich totaler Raubkatzen-Fan bin^^

In der Geschichte bescheibt Amanda Hocking ein wirlich schreckliches Szenarion, das eine wirklich düstere Atmosphäre mit sich bringt. Die Zombies fand ich ziemlich interessant, ich hätte auch noch gerne mehr erfahren, aber es gibt ja auch einen zweiten Teil.
Meiner Meinung nach hätte die Autorin das Szenario noch mehr ausarbeiten können, aber das war kein gewichtiger Punkt in meiner Wertung.

Teilweise war das Buch wirklich ziemlich brutal, da Menschen brutal abgeschlachtet werden und  auch mal ein paar Gedärme oder sogar Gehirne (Bäh!) ihren Weg an die Luft finden. Natürlich verstehe ich das teilweise auch, es ist ja schließlich eine Zombie-Geschichte und ohne Gewalt geht das gar nicht ^^. Trotzdem fand ich es manchmal echt nicht sonderlich lecker.

Der Schreibstil des Buches ist kurz und bündig, nicht besonders beschreibend, aber auch sonst nicht unbedingt etwas besonderes. Da das Buch auf Englisch ist, hatte ich davor meine Bedenken, da ich nicht wusste auf welchem Level dieses Buch spielt, aber abschließend kann ich sagen, dass das englisch ziemlich leicht ist, ab und an musste ich ein paar Wörter nachschlagen, aber das Buch kann sich auf jeden Fall mit Englisch bis Klasse 9 lesen lassen ^^



Puuh, was soll ich zu dem Buch sagen...Es war meine erste Zombiegeschichte, vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen? Leider haben mich aber vor allem Remy, die Hauptprotagonistin gestört und auch die Brutalität des Buches und einige Ungereimtheiten haben mir nicht gefallen. Deswegen 2 Wölkchen. Ich werde diese Reihe auch nicht weiter verfolgen.




Kommentare:

  1. Mhhh... Das ist ja eine eher schlechte Rezi...
    Ich hab mir das Buch gerade kostenlos für meinen Reader gezogen, mal sehen, wie es mir so gefällt.
    Aber es war ja kostenlos, da ist es nicht so schlimm, wenn es nicht so gut ist.
    Bis jetzt habe ich es nur angelesen.

    Danke für die Rezi ;)

    LG
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider ist meine Meinung ziemlich schlecht ausgefallen :/ Aber möglicherweise ist das ja auch einfach nur Geschmackssache und dir gefällt es viel besser :) Bei einem Preis von 0 € ist es ja auch nicht zu schlimm, wenn es nicht gefällt ;)
      Bitteschön :D
      Viel Spaß beim Lesen - bin gespannt wie du das Buch findest ;)
      Liebe Grüße,
      Mara

      Löschen