Seiten

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Rezi | The Maze Runner von James Dashner

The Maze Runner von James Dashner


Dt. Übersetzung | Die Auserwählten - Im Labyrinth
Reihe | The Maze Runner Series #1
Taschenbuch | 7,00€
Seitenanzahl | 400
Verlag | Ember
Kaufen?




Sein Name ist Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem bizarren Ort gelandet: eine Lichtung, umgeben von einem riesigen Labyrinth. Doch er ist nicht der Einzige. Zusammen mit fünfzig Jungen, denen es genauso geht wie ihm, sucht er einen Weg in die Freiheit. Der führt durch das Labyrinth, dessen gewaltige Mauern sich Nacht für Nacht verschieben und in dem mörderische Kreaturen lauern. Doch gibt es wirklich einen Weg hinaus? Ist das Ganze eine Prüfung? Und wer hat sich dieses grauenvolle Szenario ausgedacht? Den Jungen bleibt nicht viel Zeit, um das herauszufinden.

Schon sehr viel Gutes habe ich über diesen Auftakt einer vierteiligen Reihe gehört, und nachdem das Buch bei mir eine ordentliche Zeit gesubbt hatte, nahm ich mir endlich das Lesen der Reihe vor.
The Maze Runner ist etwas sehr anderes vom üblichen YA-Genre, wo es ja von Vampirgeschichten, Romantasy und Dystopien nur so wimmelt. The Maze Runner ist hier in einem ganz anderen Genre anzufinden, ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie man das nennt, aber für mehr davon wäre ich auf jeden Fall bereit!

Dt. Cover
Ich habe The Maze Runner auf Englisch gelesen (schwer erkennbar, da ich die ganze Zeit den englischen Titel benutze, ne? ;)), im deutschen ist das Buch jedoch schon länger erhältlich und zwar unter dem Namen „Die Auserwählten: Im Labyrinth“. Das Englisch des Buches ist, nachdem ich mich ungefähr 100 Seiten erst einmal ein wenig durchkämpfen musste (was aber auch teilweise einfach an der Geschichte lag), da die „Gladers“ mit einem etwas schwer verstehbaren Dialekt sprechen wirklich leicht zu verstehen waren, man benötigt hierzu keine Englisch-Diplom ;)

Von der Geschichte her beginnt alles mit Thomas. Wir werden quasi mit Thomas gemeinsam in dieses Labyrinth geworfen und erleben zusammen mit ihm alles neu, was den tollen Effekt hat, dass man immer mehr mit Thomas zusammenwächst und ihn besser kennenlernt, aber auch, dass man mit ihm gemeinsam dieses neue „Welt“ entdecken.
Deshalb war Thomas mir recht schnell sympathisch, er scheint ein netter Kerl zu sein, und ich bin gut mit ihm durchs Buch gekommen. Wie bei vielen Büchern, die ich in letzter Zeit lese, konnte mich Thomas aber nicht richtig „fesseln“, ich hatte einfach keine Verbindung zu ihm. Nebencharaktere wie Chuck oder auch Minho, Newt oder Alby waren zwar ganz nett gestaltet, aber ich war nie so richtig begeistert. Auch Teresa, die erst gegen Mitte/Ende eine wichtige Rolle spielt, war mir viel zu einfältig, kann aber auch daran liegen, dass wir bis jetzt wirklich sehr wenig über sie wissen. Alles in allem sind die Charaktere also eher Durchschnitt.

Band 2 (engl.)
Wie schon gesagt, musste ich mich die ersten 100 Seiten ein wenig durch die Seiten dieses Buches kämpfen. Das lag einerseits (wie schon vorhin erklärt) ein wenig an dem Englisch, an das ich mich erst gewöhnen musste, aber auch daran, dass in diesen ersten Seiten nicht wirklich viel passiert. Es wird eigentlich nur ziemlich viel über dieses Labyrinth und den Zufluchtsort der Glader (ich weiß nicht wie das auf Deutsch heißt >.<) gesprochen, was zwar ganz interessant war, aber … eben nicht packend und spannend. Auch im Laufe des Buches wurde es zwar allmählich langsam spannender und ein bisschen mitreißender und gegen Ende hatte das Buch einen richtig schönen Showdown, aber es gab einfach diese mitreißende totale Spannung nicht, die mir in letzter Zeit in sehr vielen Büchern fehlt. Spannend, nur teilweise.

Die Sprache von James Dashner ist relativ einfach bemessen, leicht zu lesen und wenn man das mit dem Englisch raus hat auch durchaus schön. Ganz kurz möchte ich auch noch die Covergestaltung ansprechen, denn  dieses gefällt mit total! Es ist direkt mal etwas anderes, auf den ersten Blick vielleicht kein Eyecatcher, aber doch sehr schön mit der Geschichte verwoben und eigentlich doch wirklich schön! Besser zumindest als die deutschen Cover auf denen mal kein Mädchengesicht zu sehen ist –Halleluja  -, nein ein Jungengesicht passt doch viel besser. Obwohl hier wenigstens auch ein paar kleine Details wie dieses Labryrinth-Muster im Hintergrund eingebaut sind, die wenigstens ein wenig auf die Geschichte eingehen.


The Maze Runner hat mich ehrlich gesagt eher ein wenig enttäuscht, es ragt zwar durch seine tolle Idee und die dadurch interessante Handlung unter den „normalen“ YA-Bücher heraus, konnte für mich aber durch durchschnittliche Charaktere und eine eher durchschnittliche Spannung nicht besonders viel punkten.


Ihr wollt mehr über mein Bewertungssystem erfahren? Klickt HIER!
-------------------------------
Dieser Post ist geplant, weil ich bis zum 31.10 in Indien bin :) Ich werde eure Kommentare also erst wieder beantworten können, wenn ich wieder in DE bin :)

Kommentare:

  1. Hi :)
    Also ich fand das Buch extrem geil - einfach genial *_* Aber so unterscheiden sich die Meinungen.
    Die Gladers sind auf Deutsch "die Lichter" - Was ich echt doof finde aber ja.
    Im Deutschen wurde sogar der Dialekt übersetzt. So wurde aus shuck-face einfach mal Neppdepp ^^. Also sei froh, dass du das Buch auf englisch gelesen hast ^^

    Liebe Grüße
    Daniel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi wirklich? :D Da scheiden sich ja wirklich die Geister bei uns zwei :P
      Oh gott, Neppdepp??? xD Das ist ja grauenhaft! Oh mann da bin ich ja echt froh, es im Original gelesen zu haben xD
      Alles Liebe,
      Mara <3

      Löschen
  2. Hallo Mara,
    na dann viel Spass und alles gute in Indien!! Bussi......

    Ganz schon preiswert, wenn man bedenkt, was da deutsche Bücher kosten.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin!
      hihi vielen Dank! :)
      Oh ja, da sind die englischen Bücher wirklich SEHR preiswert :D
      Alles Liebe,
      Mara

      Löschen