Seiten

Donnerstag, 3. Januar 2013

| Rezi | Plötzlich Shakespeare von David Safier

ZWEI SIND EINER ZU VIEL! Wenn Mann und Frau sich das Leben teilen, ist das ja schon schwierig. Aber wenn Mann und Frau sich auch noch ein und denselben Körper teilen müssen, dann ist das Chaos perfekt! Die liebeskranke Rosa wird per Hypnose in ein früheres Leben versetzt. In den Körper eines Mannes, der sich gerade duelliert: William Shakespeare. Wir schreiben das Jahr 1594, und Rosa darf erst wieder zurück in die Gegenwart, wenn sie herausgefunden hat, was die wahre Liebe ist. Keine einfache Aufgabe: Sie muss sich als Mann im London des 16. Jahrhunderts nicht nur mit liebestollen Verehrerinnen rumschlagen, sondern auch mit Shakespeare selber, der nicht begeistert ist, dass eine Frau seinen Körper kontrolliert. Und während sich die beiden in ihrem gemeinsamen Körper kabbeln, entwickelt sich zwischen ihnen die merkwürdigste Lovestory der Weltgeschichte.

Wow! Das dachte ich als ich denn Klappentext dieses Buches las. Es hörte sich an wie die perfekte Mischung zwischen Liebesgeschichte und einer Komödie. Zudem hatte ich schon sehr viel von David Safier gehört und auch überwiegend Gutes! So wanderte also mein erstes Buch dieses Autors in mein Bücherregal. Würde mich jemand nun fragen, was ich von dem Buch halte, würde ich das Gleiche sagen, wie bei meinem ersten Eindruck. Den dieser hat sich bewährt!

Die Charaktere sind, wie ich finde, für diesen Typ Buch recht klischeehaft, vor allem Rosa, die weibliche Hauptfigur: Pech in der Liebe, witzig, schwuler Freund - die typische Frau eben ^^
Das wird jedoch abgeschwächt, da dies im Buch ein wenig auf die Schippe genommen wird und zwar indem Rosa sich selbst als totales Klischee bezeichnet. 
Rosa ist dem Leser sofort symphatisch. Auch ich konnte mich schnell mit ihr identifizieren, obwohl ja ein beträchtlicher Unterschied zwischen uns liegt :) Sie hat Macken, die sie aber sehr menschlich wirken lassen und ist witzig, schlagfertig und immer für ein paar lustige Situationen zu haben. Und die gibt es in diesem Buch zu Genüge!
Denn einen großen Teil dieses Buches finde ich einfach zum Lachen - und das ist positiv gemeint! Denn David Safier hat diesem Buch einen unterschwelligen Humor auferlegt, der an einigen Stellen aufbricht und dann gibt es kein Halten mehr! Ich musste oft schmunzeln und auch ein paarmal vor mich hin lachen (wobei ich froh bin, dass ich alleine war ^^)

Der eigentliche Kernpunkt dieses Buches ist aber nicht Rosas Leben, sondern die wahre Liebe. Diese glaubt Rosa nämlich gefunden zu haben, leider ist ihr Traummann aber so ziemlich daran eine andere zu heiraten. Nicht zu vergessen, dass Rosa ja eigentlich schon mit ihm zusammen war! Blöd nur, dass sie ihn dann betrogen hat!

Eines Tage lässt sie sich hypnotisieren - und gelangt ins England des 16.Jahrhunderts. Und es kommt noch besser - Roas ist in William Shakespeares Körper! Und sie kann erst wieder zurück, wenn sie weiß, was die wahre Liebe ist...
Soweit zur Handlung. Ich finde die Idee klasse, denn es prallen zwei Welten aufeinander. Und zwei Menschen...was zu sehr lustigen Situationen führt!
Die Wortgefechte zwischen Shakespeare und Rosa sind göttlich gewesen. Der Autor hat aber auch einen wirklich tollen, lockeren und wirklich sehr humorvollen Schreibstil, der sich sehr schön lesen lässt. Auch regen die meist sehr kurzen Kapitel immer weiter zum Weiterlesen an, was mir sehr gut gefallen hat, leider auch zum sehr späten Zubettgehen verleitet :D

Wiliam Shakespeare ... ich war mir am Anfang sehr unsicher, wie David Safier diesen Mann umsetzen würde. Im Buch ist Shakespeare ein ziemlich mutiger und auch wie Rosa sehr schlagfertiger Mensch. Das führt, wie schon gesagt, zu tollen und lustigen Dialogen!
Aber im Laufe des Buches verleit Herr Safier Shakespeare immer mehr Tiefe, so zeigt sich auch, dass dieser Mann sehr verletzlich ist.
Die Liebesgeschichte bahnt sich erst ab der Hälfte des Buches an. Natürlich ist das vorhersehbar, denn schon im Klappentext wird die Liebesgeschichte ja erwähn.
Zur Liebesgeschichte sage ich jetzt auch gar nicht viel, die müsst ihr selbst für euch entdecken.

Ein kleines Ärgernis in dem Buch war, dass Rosa einfach nicht (tut mir leid, ich muss umgangssprachlich werden) "gecheckt" hat, dass ihr angeblicher Traummann (der der bald heiratet ^^) NICHT ihre wahre Liebe ist. Ganz ehrlich, manchmal hätte ich sie einfach mal ein bisschen durchgeschüttelt und ihr mal meine Meinung gesagt. Ich konnte einfach nicht zusehen, wie sie diesem Typen hinterherrennt.

Das  Ende des Buches war (leider), nach dem was der Anfang und der Mittelteil des Buches zu bieten haben, etwas zu leicht aufgelöst, ich hätte mir etwas originelleres gewünscht.

 Ein sehr amüsantes Buch mit schönen Charakteren, die mit der ein oder anderen Wortschlacht sehr zum Vergnügen des Lesers beitragen, mit einer schönen Liebesgeschichte und einem nicht sehr originellen Ende. Trotzdem würde ich das Buch noch einmal lesen, denn für mich ist es immer noch die perfekte Balance zwischen einer Komödie und einer Liebesgeschichte. Etwas leichtes, frisches und sehr lustiges zum Genießen!


Kommentare:

  1. Oh das Buch hört sich klasse an.
    Habe davon noch nichts gehört, aber deine Rezension überzeugt mich doch..
    Das geht ab in meine Wunschliste

    LG Marie :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass ich dich für das Buch begeistern konnte :)
      Alles Liebe,
      Mara

      Löschen
  2. Muss ich haben!
    Das dachte ich auch vor ein paar Monaten, hab es dann aber doch nicht gekauft. Aber wenn ich lese, das du es gut findest, finde ich es bestimmt auch, also morgen KAUFEN! :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich hatte das Glück es auf dem Mängelexemplartisch zu finden (und wenn ich ein Mängelexemplar finde, das mich nur im entferntesten interessiert, kaufe ich es :))
      Also, das Buch hat mir wirklich gut gefallen, ich kann es dir sehr empfehlen :)
      Alles Liebe,
      Mara

      Löschen