Seiten

Montag, 20. August 2012

Rezension | Das Falsche Herz des Meeres von Hilke Rosenboom

Das Falsche Herz des Meeres von Hilke Rosenboom

Reihe | - 


Taschenbuch | 6,00€


Seitenanzahl | 384


Verlag | cbj


Kaufen?




Wangerooge, 1854: Leevke wird auf einem arabischen Handelsschiff von Piraten entführt! Doch dem jungen Kapitän Hanrib el Aniil gelingt es, sein Schiff zurückzuerobern. Mit dem Mädchen an Bord segelt er in Richtung Rabat … Dort bringt Hanrib sie im Palast seines Bruders unter. Umgeben von unermesslichem Luxus, hat Leevke nur ein Ziel: auszubrechen aus ihrem goldenen Käfig. Als sie fliehen kann, beginnt eine abenteuerliche Reise quer durch Afrika und Europa. Was sie nicht weiß: Hanrib folgt ihr wie ein Schatten …




Ich muss leider sagen, dass das Cover mir gar nicht gefällt. Das Taschenbuch glänzt (ich weiß nicht genau wie man das nennt) und das gefällt mir gar nicht, weil man dort besonders gut Fingerdapper sieht. Das Herz aus Muscheln und der Hintergrund sagen mir auch überhaupt nicht zu, ich finde, dass das gesamte Buch etwas lieblos aufgemacht ist. Aber das liegt vermutlich daran, dass ich die billige Taschenbuchausgabe, die nur 6,00€ kostet, gekauft habe. Ich denke, dass ich mir das Buch noch in einem anderen Cover holen werde.

In dem Buch geht es um Leevke, die Kapitänstocher und Vollwaise ist. Sie ist ein liebenswerter, temperamentvoller Charakter der voller Leben ist. Sie war mir sofort sympathisch und ihre freche, selbstbewusste Art hat mir sehr gut gefallen. Leevke wird mit ihrer Freundin Johanna entführt. Johanna mochte ich überhaupt nicht. Sie ist eingebildet und denkt nur an sich selbst. Schon am Anfang der Geschichte bekommt man ein Gefühl, wie ausgeprägt die Rolle des Meeres in Leevkes Leben ist. Sie ist nunmal Kapitänstocher und hat viel von ihrem Vater gelernt. Als Leevke und Johanna eingesperrt in dem Schiff, das Piraten gehört, sitzen, lernen sie zum ersten Mal Hanrib el Aniil kennen. Und der war mein Lieblingscharakter*dahinschmelz* Er ist einfach wunderbar, und besonders die Wortgefechte mit Leevke machen einfach Spaß. Schließlich wird Leevke im Palast von Hanribs Bruder untergebracht, womit sie aber absolut nicht zufrieden ist, denn sie sitzt sozusagen in einem Goldenen Käfig...
Dieses. Buch. Ist. Der. HAMMER! Ich liebe es! Frau Rosenboom beschreibt einfach so herrlich. Ich hatte auf dem Schiff regelrecht den salzigen Duft des Meeres in der Nase, aber auch die Schauplätze der Geschichte, wie die Insel Wangerooge, Marokko oder Venedig hatten jeweils ihren eigenen Lesegeruch.
Auch Leevke entwickelt sich einfach toll im Verlauf der Geschichte zur selbstbewussten, schönen Frau.
Natürlich ist das Ende vorhersehbar, aber das tut der Schönheit dieses Endes keinen Abbruch. Es ist trotzdem phänomenal wunderschön :)


Ein wunderschönes Buch, bei dem man regelrecht Fernweh bekommt. Ein Buch zum Träumen, ein absolutes Lieblings-Buch! 5 Wölkchen


Kommentare:

  1. Dieses Buch klingt total spannend. Werde ich mir zulegen, sobald ich mal wieder in Stimmung für einen historischen Roman bin :)
    lg,
    madi

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Rezi. Ich hab das Buch auch, aber bis her noch nich gelesen. Das wird sich ändern :)
    Echt schicker Blog, verfolge dich ab heute :)

    lg
    Anja

    AntwortenLöschen